Arbeitspaket 3:  Aufbau und Inbetriebnahme eines Private LOCKSS Network (PLN)

Federführung: FIZ Karlsruhe
Mitarbeit: Bayerische Staatsbibliothek, UB Frankfurt, KIT, HU Berlin

 

In diesem Arbeitspaket wird die PLN-Infrastruktur aufgebaut und in Betrieb genommen. Das PLN besteht aus zunächst fünf Knoten, die jeweils von einem der Partner KIT, HU Berlin, UB Frankfurt, Bayerische Staatsbibliothek und FIZ Karlsruhe betrieben werden. Die Knoten werden dezentral durch den jeweiligen Partner in Betrieb genommen und administriert.

FIZ Karlsruhe koordiniert die Installation der LOCKSS-Software und unterstützt die Betriebspartner durch Installations- und Konfigurationshinweise. Diese fünf Knoten dienen der verlässlichen Speicherung der elektronischen Ressourcen (Verlagsinhalte) und ermöglichen im Trigger-Fall auch den Zugriff darauf.

Die im PLN gespeicherten Inhalte kommen über zwei Wege ins System. Entweder ist der Verlag in der Lage, entsprechende Header-Informationen in seinem Webauftritt einzubinden, die ein rechtlich einwandfreies Harvesting zulassen, oder der Verlag liefert seine Inhalte per FTP ab. Um die kontinuierliche Aufnahme neuer Inhalte zu gewährleisten, sind neben den Storage/Access-Knoten auch Ingest-Knoten notwendig, die im Projekt bei den Partnern UB Frankfurt und FIZ Karlsruhe eingerichtet werden. Auf diesen Knoten laufen das Harvesting bzw. die Verarbeitung der per FTP angelieferten Verlagsinhalte, die Qualitätssicherung sowie die Verteilung der geprüften Inhalte auf die Knoten des PLN.

Für den laufenden Betrieb wird von allen an diesem Arbeitspaket beteiligten Partnern gemeinsam ein Betriebskonzept erarbeitet, das den laufenden Betrieb, die Software-Aktualisierung und das Laden neuer Inhalte umfasst.

Für das Harvesten von Verlagsinhalten benötigt LOCKSS sogenannte Plugins, welche die jeweiligen Besonderheiten der Verlags-Webseiten berücksichtigen. Während größere Verlage meist auf Lösungen bekannter Hersteller wie Atypon oder Metapress für ihre Webseiten setzen, kommen bei Verlagen des Long Tails oft proprietäre Lösungen zum Einsatz, die eine Anpassung der bereits existierenden LOCKSS-Plugins erfordern. Derzeit erprobt das LOCKSS-Team eine verbesserte technische Lösung, die den bisher notwendigen Aufwand für die Entwicklung und Pflege von Plugins erheblich reduziert.

Die Auswahl der Verlage, für die Plugins entwickelt werden, erfolgt in enger Abstimmung mit der inhaltlichen Priorisierung aus Arbeitspaket 1.

 

AP 3.1: Technischer Aufbau des PLN

AP 3.2: Entwicklung von Harvesting-Plugins

AP 3.3: Implementierung einer Schnittstelle zur NatHosting Rechte-Datenbank

AP 3.4: Laden elektronischer Ressourcen in das PLN

AP 3.5: Untersuchung potenzieller Erweiterungen